Hüpfburgen

AGB

von Zelt und Mehr

Erwin Gindl jun.- Ritzenberg 7 - 3240 Mank - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0664/1033756

 
                
ZELT & MEHR
Der Zeltverleih mit dem Montage und Extraservice
www.zeltundmehr.at

Miet – und Geschäftsbedingungen

  1. Alle angebotenen Preise und Dienstleistungen verstehen sich rein netto zzgl. der zurzeit geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer. Angebotenen Preise und Dienstleistungen setzen normale örtliche Gegebenheiten wie Anfahrtsmöglichkeiten mit LKW / Möglichkeiten des Setzens von Erdnägeln min. 80 cm lang / ebene Aufstellplätze voraus.
  2. Vom Mieter zu stellende Helfer müssen min. 16 Jahre alt sein, stehen nicht unter Alkoholeinfluss, folgen den Anweisungen des Richtmeisters.
    Sollten schlechte örtlich Gegebenheiten oder unzureichende Mitarbeit der gestellten Helfer die angegebenen Richtzeiten für Auf – und Abbau verlängern, erfolgt eine Nachberechnung der Richtmeisterzeiten in Höhe von 35,00 Euro pro angefangene Stunde. Sollten nicht genügend Helfer wie vereinbart vom Mieter gestellt werden, kann der Richtmeister den Aufbau aus Sicherheitsgründen verweigern. Eine Berechnung der Mietsachen und Dienstleistungen erfolgt dennoch.
  3. Der Mieter sorgt für ausreichende Absicherung und Versicherung der Mietsachen gegen sämtliche mögliche Schäden. Alle Verschlechterungen der Mietsachen sowie Verluste werden voll berechnet. Das gleiche gilt für  Verschmutzungen und teilweiße Beschädigungen der Mietsachen.
  4. Der Mieter ist nicht berechtigt Mietsachen an Dritte zur Nutzung zu überlassen oder deren Nutzung zu gestatten.
  5. Sollte es aufgrund höherer Gewalt zu Verzögerungen oder nicht geleisteten Arbeiten durch den Vermieter kommen, ist er von Schadenansprüchen an den Mieter befreit. Selbes gilt bei unzureichender Zuarbeit durch den Mieter (z.B. falsche Platzbeschreibung, Unbefahrbarkeit von Flächen etc.) Sollte es entgegen gemachter Vereinbahrungen zu einer vereinbarten Kündigungsfrist durch Mieter kommen, ist der Vermieter berechtigt, 70 % der Mietsachen in Rechnung zu stellen. Gleiches gilt bei kompletten Veranstaltungsabsagen, Stornierungen wegen Schlechtwetter oder Absagen aufgrund unvorhersehbarer gesellschaftlichen und politischen Ereignisse. Kündigungsfristen müssen schriftlich vereinbart werden.
  6. Der Mieter garantiert, dass gefahrlos Erdnägel mit einer Länge von bis zu 120 cm und einen Durchmesser von 3cm gesetzt werden können.
  7. Dies beinhaltet Bodenverhältnisse, sowie Informationen über verlaufende     Versorgungsleitungen. Sämtliche Informationen darüber sind vom Mieter einzuholen.
  8. Die Anmeldung und Abnahme der Zeltstellung übernimmt der Mieter auf eigene     Kosten bei der zuständigen Baubehörde.
  9. Der Mieter ist selbst für Beschilderungen von Notausgängen; Stellung von Feuerlöschern und Notleuchtung zuständig. Zeltgerüste sind nicht als Aufhängungen zu benutzen und sind nicht für Schneelasten geeignet. Der Abbau sämtlicher Mietsachen hat nur ein Beisein eines Richtmeisters des Vermieters zu folgen.
  10. Hitzeerzeugende Geräte (Griller, Fritter, offenes Feuer) dürfen nur außerhalb des Zeltes in einen Abstand von mind. 3m aufgestellt werden.
  11. Bei starkem Wind, insbesondere in der Nacht und in der Zeit zwischen Aufbauende und Veranstaltungsbeginn und zwischen Veranstaltungsende und Abbautermin des Vermieters sind die Eingänge zu schließen. Bei Sturmwarnungen ab 65 km/h sind sofort alle Planen zu schließen und alle Personen in Sicherheit zu bringen. Auch LKW oder schwere Fahrzeuge sollen zu Sicherung neben und vor dem Zelt aufgestellt werden.
  12. Bei Regen muss darauf geachtet werden, dass sich keine Wassersäcke und der Dachplane  bilden und die Dachrinnen entleert werden. Für Schäden die durch Schwitzwasser, Regen, Dachlawinen und Eiszapfen oder sonstigen Umwelteinflüsse dem Mieter entstehen, haftet der Vermieter nicht.
  13. Im Winter bei Temperaturen unter 0°C oder bei Schneefall müssen die Zelte durchgehend mit ca. 12°C beheizt werden um eine Schneedecke am Zeltdach zu verhindern. Sollte das Zelt beim Abbautermin mit einer Schneedecke bedeckt sein, so hält sich der Vermieter das Recht vor, einen anderen Abbautermin zu wählen.
  14. Der Vermieter behält sich das Recht vor, bei extremen Wetterverhältnissen oder anderen Ereignissen(z.B. schlechte Fahrbahn- oder Bodenverhältnisse, keine Genehmigungen, keine Zufahrt, kein vereinbartes Aushilfspersonal des Mieters oder sonstige des Mieters selbst einschätzende Risiken) den Auf- oder Abbautermin zu verschieben oder zu stornieren. Für die Folge- oder Mehrkosten des Vermieters haftet der Mieter.
  15. Änderungen und mündliche Absprachen sind nur bei schriftlicher Bestätigung durch beide Seiten gültig. Gerichtstand ist für beide Seiten das zuständige Amtsgericht Melk.


AGB`s von Zelt und Mehr